Die wichtigsten Säulen der Vorsorge sind Ihre eigene sorgfältige Zahnpflege und die regelmäßige zahnärztliche Prophylaxe. Aber auch die zahngesunde Ernährung leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung von Zähnen und Zahnfleisch. Beispielhaft möchten wir Ihnen drei sehr positiv wirkende Lebensmittel vorstellen:

Rohes Gemüse

    • Das Kauen von rohem Gemüse wie Möhren, Kohlrabi oder Radieschen stärkt Kaumuskulatur und Zahnhalteapparat, das Zahnfleisch wird besser durchblutet und gefestigt.
    • Ausgiebiges Kauen regt außerdem den Speichelfluss an. Dies schützt erwiesenermaßen die Zähne, weil unser Speichel Säure neutralisiert und aus dem Mund spült.

 

Käse

    • Käse liefert dem Zahnschmelz die Mineralstoffe Kalzium und Phosphat. Damit werden kleine Säureschäden der Zähne repariert.
    • Zudem umhüllt das Fett im Käse und sein Casein (das Hauptprotein von Käse) als schützende Schicht vorübergehend den Zahnschmelz. Daher ist es besonders gut, Käse am Ende einer Mahlzeit zu essen.

 

Schwarzer und grüner Tee (ohne Zucker)

    • Tee ist ein natürlicher Fluoridspender. Fluorid hat eine zahnschmelzhärtende und damit kariesvorbeugende Wirkung.
    • Außerdem enthält Tee Polyphenole, die antibakterielle Eigenschaften aufweisen und somit der Kariesentstehung entgegenwirken. Zudem wirken Polyphenole entzündungshemmend. Das ist zum Beispiel bei Zahnfleischentzündungen und Parodontitis von Vorteil. Dies alles gilt natürlich nur, wenn Tee ohne Zucker getrunken wird. Polyphenole wirken aber nicht nur im Mund positiv. Sie gehören zu den Antioxidantien und kommen damit dem gesamten Körper zugute. Grüner Tee enthält übrigens mehr Polyphenole als schwarzer Tee.

 

Sie haben Fragen zur Gesunderhaltung Ihrer Zähne? Wir beraten Sie gern. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare